Das Reifeverhalten von Bonn

Ich habe etwas getan, was mich eindeutig als weinverrückt charakterisiert. Ich bin frühmorgens in einen Zug gestiegen, quer durch die Republik nach Bonn gefahren, habe an einer Weinprobe teilgenommen und bin direkt in einen Nachtzug gestiegen und wieder zurück gefahren. Anlass war ein Bloggertreffen. Wenn Sie bei ‚Bloggertreffen‘ jetzt an ein paar selbsternannte Nachwuchsweinpäpste denken, die sich auf eine Rheinwiese hocken, diverse Guts- und Ortsrieslinge öffnen und dabei jede Menge selbstreferentielle Tweets und Facebookeinträge in Ihre Mobiltelefone hacken, dann haben Sie die vergangenen fünf Jahre vermutlich im Koma gelegen. Das Reifeverhalten von Bonn weiterlesen

Hirn aus!

Manchmal kann es ganz schön nerven, ein Weinblogger zu sein. Die intensive Beschäftigung mit dem Thema steht dem Genuss schon gelegentlich im Weg. Mache ich mir nach sieben Jahren Teilnahme an Internetdiskussionen heute einen Wein auf, dann läuft ganz ohne mein Zutun eine kleine Checkliste durch meinen Kopf. Diskussionen der Vergangenheit erzwingen die Fragestellungen der Gegenwart. Trinke ich ein Großes Gewächs, sieht die Checkliste beispielsweise so aus:

  • Ist dieser Wein mastig, auf Show getrimmt, nur für Verkostungen und Etikettentrinker – oder kann man den auch gemütlich süppeln?
  • Wäre eine trockene Spätlese nicht die bessere Alternative?
  • Ist der vergleichsweise hohe Preis gerechtfertigt?
  • Wie ist er vergoren (oder zumindest: wonach schmeckt und riecht das)?

Dazu kommen dann die jahrgangsspezifischen Fragen wie ,Schmeckt man die fehlende Säure?‘ (2009, 20011) oder ,Bestätigt er das Vorurteil, der Jahrgang reife schlechter als erwartet?‘ (2007). Auch Fragen nach der Herkunft programmieren sich von selbst. Manchmal möchte ich in solchen Situationen mein Hirn ausschalten oder wünsche mir einen Mann mit schwarzem Anzug und einem ,Blitzdings‘.

Zwei Mittel zur Abhilfe gibt es für mich. Entweder ich trinke einen Wein, über den ich schon gebloggt habe. Dann ist alles gesagt, das Hirn macht Pause und ich genieße reuelos. Oder ich mache mir etwas auf, wozu ich absolut keine Meinung habe – einen Österreicher zum Beispiel. Ich bin mir zwar bewusst, dass auch in Österreich darüber diskutiert wird, ob Smaragde zu dick sind, die Wachau auf einem Irrweg wandelt, der Grüne Veltliner schwer sein darf oder Botrytis im trockenen Riesling in dem Himmel oder die Hölle führt – allein: es ist mir völlig Schnuppe. Und es ist mir dann auch völlig egal, ob ich gerade einen Wein liebe, der in unserem Nachbarland als Beispiel des Niedergangs der Weinkultur gilt oder etwas nur passabel finde, wofür sie in Österreich die Gebetsteppiche ausrollen. Ich denke, man muss sich nie dafür schämen, was einem schmeckt.

Ein lecker ÖsiNeulich war es mal wieder so weit. Nach einer Woche voller Meinungen musste ich das Hirn abschalten, die Gurgel in den reinen Konsumentenmodus schalten und etwas trinken, wovon ich keine Ahnung habe. Ich hatte den Wein auf ebay ersteigert und weiß noch nicht mal ob der gezahlte Preis teuer, angemessen oder günstig war. Aber ich fand ihn so gut, dass ich am zweiten Tag, als der Forscherdrang wieder erstarkte, Stift und Zettel holen und ein paar Notizen machen musste.

Domäne Wachau, Terrassen, Grüner Veltliner Smaragd, 2007, Wachau, Österreich. In der Nase sehr angenehm, ziemlich reif mit Birne, Melone und Krokant. Am Gaumen relativ wuchtig, cremig aber auch mit frischer Säure, schöner Struktur, eher wenig Frucht (Apfel, Quitte) und reichlich weißem Pfeffer. Der Wein ist ziemlich trocken, mineralisch und intensiv in seiner Aromatik – ein Maul voll Wein. Der Abgang ist sehr lang und harmonisch, 13% Alkohol verleihen Kraft, ohne unangenehm aufzufallen. Macht enorm viel Spaß.