Der Wahnsinnswein

Das Spiel um Platz 3 sei uninteressant, er habe sich sowas früher nie angesehen, gab Nationalmannschaftskapitän Lahm jüngst zu Protokoll. Trotzdem hauten sich ‚unsere Jungs‘ gestern richtig rein und lag die Nation sich wieder feiernd in den Armen. Es ist alles eine Spur wahnsinnig, was sich dieser Tage in Deutschland ereignet (inklusive des Wetters). Also beschloss ich gestern, meine Weinauswahl ebenfalls etwas wahnsinnig zu gestalten.

Giulietta Pinot Grigio rosé
Wahnsinig hübsches Flaschendesign

Ich holte einen Wein aus dem Keller, der in vielerlei Hinsicht wahnsinnig ist. Das fängt beim Namen an, geht über ein Shakespeare-Zitat auf der Flasche weiter, setzt sich in der kitschigen Illustration nahtlos fort. Wenn er nicht aus einer geschmackssicheren Quelle stammte, über die ich bei Gelegenheit einmal schreiben werde, ließe ich sowas gar nicht in meinen Keller. Denn zu allem Überfluss ist dieser Wein auch noch die Kombination der größten Sünden der Weinwelt: Ein Pinot Grigio – als Rosé gekeltert.

Aber es passt zum Wahnsinn dieser Tage, dass der Wein richtig gut war. Und er zeigt, dass in der Welt des Fußballs und der Roséweine umgekehrte Vorzeichen gelten. Während viele pseudofrische Spanier, die fruchtig leicht scheinen, 14,5% Alkohol ins Blut schädeln, ist dieser Italiener wirklich filigran und gut verträglich mit nur 12%.

Sartori, ‚Guilietta‘ Pinot Grigio -blush-, ohne Jahrgang, Venetia IGT. Der Wein bekommt seine Farbe durch die Maischegärung der im vollreifen Stadium rötlichen Grauburgundertrauben. Er entspringt also Weißweintrauben und enthält daher kaum Tannin. In der Nase zeigt der Wein viel Frucht: zum einen Zitrus, aber auch Erdbeere und ein bisschen Himbeere. Am Gaumen ist der Wein frisch, leicht aber nicht dünn. Er zeigt Aromen von Birne, Quitte und etwas Haselnuss, süße Frucht und resche Säure. Der recht lange Abgang klingt sehr fruchtig und harmonisch aus. Viel Wein für kleines Geld und ein idealer Begleiter für die eher wahnsinnigen Momente im Leben.

Füllwein (13)

Mein (Wein-)Leben besteht nicht nur aus Großen Gewächsen sondern auch aus Alltagsweinen. Einige davon sind erwähnenswert, über andere decke ich den Mantel des Schweigens. Hier ein paar Kurznotizen zu Weinen, die ich jüngst getrunken und auf die eine oder andere Weise für erwähnenswert befunden habe.

Markus Busch, ‚Steillagenprojekt‘ (Pündericher Marienburg), Riesling Kabinett halbtrocken, 2008 Mosel. Die Nase ist noch ziemlich hefig, kleiner Spontistinker, Mirabelle, blonder Tabak, sehr jung und wild, beruhigt/bereinigt sich etwas unter Lufteinfluss. Am Gaumen ist der Riesling weniger süß als ich von einem halbtrockenen Wein erwartet hätte, sozusagen am trockenen Ende von halbtrocken. Aromen von Apfel und Pfirsich treffen auf eine feste aber nicht zu akzentuierte Säure und mittlere Mineralik. Das Mundgefühl ist mitteldicht und -stoffig, der Abgang lang. Sehr guter Wein.

Agritiushof, ‚Embilaco‘ (Oberemmeler Karlsberg), Riesling QbA, 2006, Mosel (Saar). Die Nase ist ebenfalls sehr hefig, dazu Rhabarber, Pfirsich, und ein Hauch tropischer Früchte. Am Gaumen ist der Wein für den Jahrgang vergleichsweise sauber und klar, nur etwas Würze, überwiegend klare Frucht (Apfel und Pfirsich). Da die Säure für einen Riesling mild ausfällt, wurde der Wein sehr trocken ausgebaut (ich meine zu erinnern, dass er nur 4 Gramm Restzucker hat). Der dabei entstandene Alkohol von 13% ist gut integriert. Da hält der Wein eine perfekte Balance.  Für Spannung sorgt statt der Säure jetzt eine üppige Schiefermineralik. Die trägt auch den langen Abgang. Blitzsaubere Arbeit im Problemjahr und ein Vergnügen im Glas.

Azienda Agricola Lhosa, Morellino di Scansano DOC, Rotweincuvée, 2004, Toskana (Maremma), Italien. 85% Sangiovese, 15% Ciliegolo (eine autochthone Sorte aus der Maremma). Der Wein ist ein typischer Vertreter seiner Art. Sehr viel Kirsche, ein bisschen helle Schokolade und einen kleinen Tick Leder in der Nase. Am Gaumen präsentiert sich der Morellino sehr balanciert mit einer feinen Fruchtsüße, mittlerem Druck und einem stabilen Tanningerüst. Er ist in gebrauchten Eichenfässern verschiedener Größen ausgebaut, was ihm eine schöne Struktur ohne zu viel Holzaromen eingebracht hat. Langer, harmonischer Abgang. Eine dieser konsensfähigen roten italienischen Allzweckwaffen die Anspruch und Unkompliziertheit miteinander vermählt – hier sogar besonders erfolgreich.

Gezähmtes Monster

Als der Contado von der italienischen Kellerei ‚Di Majo Norante‘ im Jahrgang 2003 die Höchstnote ‚Drei Gläser‘ des italienischen Weinführers Gambero Rosso erhielt, war die Resonanz groß. Der Wein kostet gerade mal 7€ und war damit der einzige einstellig bepreiste Drei-Gläser-Wein. Als Weinmacher hatte der Italiener Ricardo Cotarella seine Finger im Spiel, der parallel mit einem 2004er Sangiovese für 5€ aus gleichem Hause 90 Parker-Punkte und mit den Weinen Vitiano und Montiano aus der Kellerei Falesco in den 5 Jahren zuvor alle möglichen Auszeichnungen weltweit erringen konnte (inklusive 95 Parker Punkten). Zudem hatte Cotarella gerade mit Rollan de By 2003 ein vielbeachtetes Bordeaux-Gastspiel gegeben. Wer ein bisschen googelt wird nicht nur in Deutschen Internetforen teils ziemlich verbissene Diskussionen finden über Terroir, Uniformität und die ‚Parkerisierung‘ des Weingeschmacks (nach dem Mann wird nicht etwa eine Straße benannt, er kriegt gleich sein eigenes Verb).

Ich habe mich nie befähigt gefühlt mitzudiskutieren. Aber den Contado habe ich mir gekauft. Eine erste genossene Flasche Ende 2006 ergab nur zwei Geschmackseindrücke: Frucht und Holz. Da schwappte eine Tanninwelle durch die Mundhöhle, dass ich nach einem Glas glaubte, jemand habe mir den Rachen gesandstrahlt. Und einiges an diesem Tannin schmeckte ‚grün‘, also unreif und bitter, als ob man auf Traubenkerne beißt. Zwei oder drei vorher getrunkene Weine aus der Aglianico-Traube hatten mich eingestimmt: das ist keine Schmeichler-Rebe. Aber ein solches Holzmonster hatte ich nicht erwartet. Die Frage war also: gibt sich das mit der Zeit? Gut 3 Jahre später jetzt der nächste Versuch. Den verdanke ich dem Hamster-Regal – man muss das auch mal positiv sehen…

Di Majo Norante, Contado, Aglianico, 2003, Aglianico DOC (Molise), Italien. Nach einem Probeschluck, der ziemlich verschlossen wirkte, habe ich den Wein doppelt dekantiert und eine Stunde gewartet. Dann in der eher zurückhaltenden Nase etwas Leder und Zedernholz aber vor allem ziemlich süßliche Kirsche und Nelke wie in einem Glühwein. Am Gaumen zeigte der Wein mäßigen Druck, eher mittlere Textur und einen leicht cremigen Touch. Kirsche, Blaubeere und Vanille paarten sich mit etwas Menthol. Im Vergleich zu 2006 hat sich die damals überbordende Frucht auf Normalmaß zurückgezogen und das Holz springt mich nicht mehr unvermittelt an. Es fehlen aber noch spannende Reifenoten. Den Abgang dominiert strammes Tannin, das nichts grün-unreifes mehr hat. Das ist nicht elegant aber sehr faszinierend. Gefällt mir richtig gut.