Füllwein (5)

Mein (Wein-)Leben besteht nicht nur aus Großen Gewächsen sondern auch aus Alltagsweinen. Einige davon sind erwähnenswert, über andere decke ich den Mantel des Schweigens. Hier ein paar Kurznotizen zu Weinen, die ich jüngst getrunken und auf die eine oder andere Weise für erwähnenswert befunden habe. Füllwein (5) weiterlesen

Restposten des Rotweinwunders

Dieser Tage bekam ich eine Prospekt von Mövenpick in die Hände, in dem der Händler einen Wein zum Sonderpreis offeriert, den ich längst ausverkauft wähnte. Bernhard Huber zählt den einschlägigen Quellen nach zu urteilen zu den Blue Chips, der Elite Deutscher Spätburgunderproduzenten. Restposten des Rotweinwunders weiterlesen

Südfrankreich für Weißweinliebhaber

Eigentlich eine Mogel-Überschrift: Der Wein ist weder weiß noch kommt er aus Südfrankreich. Trotzdem hat er für mich in der Struktur Ähnlichkeit mit einem Weißwein (wenn auch aus der Kategorie Wuchtbrumme wie dieser oder dieser) und die Mehrzahl der Weintrinker auf der Welt assoziiert mit den Rebsorten Carignan und Grenache eher Frankreich als Spanien. Südfrankreich für Weißweinliebhaber weiterlesen

Die letzten ihrer Art

Wie hier schon beschrieben, war 2006 der letzte Jahrgang, in dem die VDP-Winzer an der Nahe Spätlesen aus ihren GG-Lagen abgefüllt haben. Zwar fließen immer noch Trauben aus den GG-Lagen in einfachere Weine ein, den direkten Vergleich zwischen Spätlese und GG wird man künftig aber nicht mehr haben. Schade, lohnte sich doch so manches Mal die Diskussion, was jetzt eigentlich besser ist, das GG oder die Spätlese. Hier fällt mir die Entscheidung jedoch leicht.

Monzinger Frühlingsplätzchen, Riesling Spätlese trocken, 2006, Emrich Schönleber, Nahe

Der Wein ist in der Nase und am Gaumen von ziemlich heftigen Zitrusnoten dominiert. In der Nase Zitrone und ein bisschen Aloe Vera sowie etwas Hefe. Das erscheint mir nicht besonders harmonisch, einerseits parfümiert, andererseits stechend. Am Gaumen ist der Wein sehr von der Säure dominiert. Ich könnte mir vorstellen, dass die Spätlese mit der Zeit etwas harmonischer wird – wer ihn hat, sollte den Wein  vielleicht ab 2011 trinken – aber so richtig großartig wird er wohl nicht werden.