Blindflug 40: Zucker pur und Rotz in edel

Ein gespriteter Wein für einen, der keinen gespriteten Weine mag: Sascha geht hohes Risiko, versüßt es aber mit 500 Gramm Restzucker. Felix präsentiert eine der fast immer zu findenden Ausnahmen von der Regel.

Wir haben vorgearbeitet: da Felix im Januar keinen Alkohol trinkt, dieses Jahr aber gleich drei Blindflug-Donnerstage in eben diesen Monat fallen, haben wir im Dezember zwei Extrafolgen aufgezeichnet.

P.X. aus der Nähe von Cordoba

Alvear PX Solera 1910

In der ersten wagt sich Sascha an das Thema ‚Fortified‘ – wohl wissend, dass Felix eigentlich einen Bogen um Sherry, Port & Co. macht. Doch der Pedro Ximenez Solera 1910 aus der D.O. Montilla Moriles ist auf lediglich 15 Prozent aufgespritet, kommt dazu mit fast 500 Gramm Restzucker pro Liter daher. Felix erinnert die Konsistenz an aufgetautes Eiscreme. Die Süße lässt den Alkohol wirken, die Aromatik aber ist hochspannend, nicht nur aufgrund des Alters des Weines. Die Jahrgangsbezeichnung ist dabei irreführend. Sie bedeutet lediglich, dass die Solera-Kaskade in diesem Jahr gestartet wurde.

Kerner aus Tirol

Cantina Kaltern Kerner Carned

Felix hat vor einiger Zeit bei einem Besuch in Südtirol einen bemerkenswerten Wein getrunken. Jetzt hat er ihn besorgt, um zu schauen, was Sascha davon hält. Und der Kerner ‚Carned‘ 2018 von der Cantina Kaltern gefällt Sascha richtig gut. Vielleicht ist es der beste Kerner der Welt, auf jeden Fall aber eine gute Erklärung, warum diese Rebsorte in Italien einen viel besseren Ruf hat als in Deutschland, wo extrem wenige – wenn überhaupt – hochwertige Weißweine aus ihr gewonnen werden. Anders als in der Folge behauptet, gibt es ihn in Deutschland doch bei einer Quelle zu kaufen.

Viel Spaß mit einem neuen Blindflug!

Hier geht es zur Episodenübersicht.

Blindflug gibt es auch auf Spotify…

…und auf TuneIn

5 Gedanken zu „Blindflug 40: Zucker pur und Rotz in edel“

  1. Hallo, hatte neulich mal einen sehr anständigen Kerner aus Württemberg geschenkt bekommen. Einige Winzer aus Weinsberg, der Heimat des Namensgeber Justinus Kerner haben es sich zur Aufgabe gemacht die Ehre des Kerners zu retten. Um sich abzugrenzen schreiben sie als Rebsorte Justinus K. auf die Flasche. Habe den von Karl Haidle getrunken und fand ihn sehr lecker. Grüße

  2. Wie immer eine sehr kurzweilige Folge. @Sascha: könntest Du Deine Top Ten hier veröffentlichen, manches war nicht so gut zu verstehen …..das wäre toll. Cheers Jeroen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.