Dementia praecox

Dieser Tage hatte ich Lust auf einen besonderen Riesling aus dem hervorragenden Jahrgang 2005. Meine Wahl fiel auf eine Auslese ** trocken aus dem Graacher Domprobst vom Weingut Kees-Kieren. Doch schon unmittelbar nach dem ersten Schluck hatte ich keine Lust mehr auf den Wein: so fett, so mächtig und mastig kam der Bolide daher. 13,5% Alkohol, überreife Frucht, Karamell bis zum Abwinken und eine Säure, die mir zu mild war, um all das ansprechend zu strukturieren. Tagelang versuchte ich mich nippend an dieser Interpretation eines Moselrieslings, die meines Erachtens unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fiel.

Nach Tagen kamen ein paar Freunde vorbei, denen ich den Wein präsentierte. Meine parteiische Vorstellung des Tropfens hatte keinen Effekt. Ich war der einzige im Raum, der den Wein nicht gut fand. Alle anderen waren angetan und die noch fast volle Flasche rasch leer.

Trotziges Kind, das ich manchmal sein kann, holte ich einen Tag später den ‚kleinen Bruder‘ des Gewächses aus dem Keller, um ganz alleine einen Wein zu genießen, der Mosel noch so interpretiert, wie Mosel sein soll:

Kees Kieren, Graacher Domprobst, Riesling Spätlese trocken, 2005, Mosel. In der Nase dominieren Fruchtaromen, vor allem Rhabarber und Pfirsich, dazu immer noch leicht blumig aber auch erste Reifenoten. Am Gaumen ist der Riesling sehr balanciert: milde aber präsente Säure, volle Schiefermineralik mit leicht malziger Note, saftig, Mandarine, Aprikose, ziemlich voll aber nicht fett mit 12,5% Alkohol perfekt im Gleichgewicht. Relativ langer Abgang. Kratzt an 90 Punkten.

Unterstützung für meine Meinung, dass ein Moselriesling so zu sein hat, suchte ich auch im Netz, wo ich rasch eine Verkostungsnotiz zur Auslese fand, die ebenfalls auf die extreme Karamell-Aromatik abhob. Sie endete allerdings im begeisterten Fazit: ‚ Kein filigraner Moseltänzer – dieser Wein stampft eher eine herzhafte Polka im 95-Punkte-Takt.‘  Das Problem an dieser VKN war ihr Autor: sie stammt von mir. Ich habe sie letztes Jahr hier in meinem Blog veröffentlicht.

Ich würde gerne etwas Kluges zur Erklärung oder meiner Verteidigung schreiben, allein mir fällt nichts ein. Außer der hier vielleicht: Kommt ein Mann zum Arzt: ‚Herr Doktor, Herr Doktor, ich bin schizophren, brauche ich da zwei Lohnsteuerkarten?‘ – ‚Nur wenn Sie beide arbeiten wollen!‘.

2 Gedanken zu „Dementia praecox“

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.