Lukas Krauß

Blindflug Folge 13: Premiere mit Hut

Lukas war da, eigentlich um uns seine Weine zu zeigen, aber dann haben wir noch ein drittes Mikro gefunden und einfach mal Premiere gefeiert: Blindflug zu dritt, mit Gastwinzer.

Lukas Krauß macht Wein in Lambsheim am Rande des Weinanbaugebietes Pfalz. Bekannt ist er als der ‚Mann mit Hut‘. Für Furore hat seine Cuvée aus Portugieser und Dornfelder unter dem Namen ‚Pornfelder‘ gesorgt. Dabei ging dann unter, dass Lukas weniger ein Marketingheini als vielmehr ein ernsthaft um Qualität bemühter Winzer ist. Das zeigt sich auch am Wein, den er in schwarzen Gläsern serviert: der Grüner Veltliner ‚Zwei Hut‘ aus 2015 ist ein stattlicher Wein, der mit viel Struktur und Würze begeistert.

Endlich Albariño

Zarate Balado AlbarinoFelix freut sich, endlich einen Albariño einzuschenken. Er rechnet fest damit, dass Sascha eher zurückhaltend reagiert und setzt seine Hoffnungen in Lukas. Dem gefällt die fordernde Art des Balado 2010 von Zarate denn auch prompt besser. Die kräftige Säure legt erst einmal eine falsche Fährte in Richtung Deutschland, zumal sich beim Aufdecken herausstellt, dass weder Sascha noch Lukas die Rebsorte Albariño auf dem Schirm haben.

Legende von der Loir

Clos RougeardSascha serviert danach einen Klassiker, den Saumur Champigny 2009 von Clos Rougeard. Dieser Erzeuger von der Loir, gilt vielen als das Nonplusultra in Sachen Cabernet Franc und auch dieser Basiswein aus dem Hause zeigt schon warum. Felix und Lukas sind entsprechend begeistert, was vor allem an der sehr feinen Art dieses Weines liegt, dessen Rebsorte Cabernet Franc gerne mal sehr harsch daher kommt.

Viel Spaß bei der neuen Episode unseres Wein-Podcasts.

Hier geht es zur Episodenübersicht.

Blindflug gibt es auch auf Spotify…

…und auf TuneIn

12 Gedanken zu „Blindflug Folge 13: Premiere mit Hut“

  1. Bei der letzten Folge wollte ich schon kommentieren, dass ich gerne noch etwas laenger der Preis/Wert Diskussion gelauscht haette.

    Also, klares NEIN, nicht zu lang. Gerne mehr (und laenger)! 🙂

    Liebe Gruesse

  2. Auch mir war der Podcast keinesfalls zu lang, im Gegenteil. Für mich ist Blindflug bis jetzt mein absoluter Lieblingspodcasts.

    LG

    1. Hallo, die Länge ist prima. Die Folge war mir ein bisschen zu zotig und die weinbeschreibungen ziemlich unpräzise. Die Aussagen über Knebel sind zB nicht nachvollziehbar, was genau soll da nicht ok sein. Ansonsten: weiter so! Ich freue mich auf die nächste Folge. Gruss Marco

      1. Naja, ‘eklig’ ist vielleicht nicht sehr präzise, aber die Frage ‘was genau’ ist dann schwer zu beantworten. ‘Bitter’ fiel auch und die Aussage, dass die Runde sich gefragt hat, warum der Winzer das gefüllt hat. ‘Alles’ scheint also die Antwort auf Deine Frage zu sein, aber ich bitte Sascha noch mal, das hier zu präzisieren. Auf jeden Fall schon mal Danke für das Feedback.

      2. Hallo, wir hatten den Wein in einer 2017 Mosel GG Blindprobe. Der Wein viel leider bei allen völlig durch ( wir waren 9 Leute ). Leider war der nicht trinkbar, es war aber auch kein Kork, es war viel mehr so das der Wein total zerstört wirkte. Mir ist schon klar das Knebel eigentlich sehr schöne Weine macht, die auch gut sind. Dieser war es leider gar nicht. Auch war das natürlich eine Momentaufnahme gewesen ist, aber auch über diese muss man sprechen wenn ein Wein einmal so gruselig ist.

  3. Sehr schöner Podcast, kann euch auch ne Stunde zuhören, gerne mehr davon. Danke auch für die bisherigen Folgen, immer sehr interessant, Daumen hoch 🙂

  4. Bitte ab und Winzer einladen. Es ist spannend wenn Produzenten ihre eigenen Weine kommentieren und ebenso ihnen unbekannte Weine analysieren. Natürlich sollte ihr zwei auch weiterhin Licht ins Dunkle bringen.

  5. Guten Morgen,
    ich entschuldige mich für die vielen Schreibfehler.
    Habe letzten Abend/letzte Nacht mit viel Vergnügen alle 13 Blindflugfolgen gehört und das war dann wohl doch etwas zu viel Stoff.
    Als neuer Passagier warte ich gespannt auf den nächsten Blindflug.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.