Winter im Juni – der Name ist Programm…

…dachte ich mir, als diese Woche ein Paket mit Weinen des Weinguts Winter eintraf. Ich hatte es mir bestellt, weil das Weingut allenthalben als Aufsteiger und Winzer Stefan Winter als Supertalent beschrieben wird. Als ich dann jüngst schon wieder las, dass der Spitzenwein des Gutes, der ‚Riesling Leckerberg‘, die Wucht in Tüten und der Basisriesling ein Preisleistungsgigant sei, war meine Neugierde geweckt. Die 2007er Weine sind noch bei diversen Händlern erhältlich. Ich testete gestern erst mal den Gutsriesling. Er ist mit 6,50€ für meinen Geschmack fair bepreist, kommt mit einem schicken Etikett daher und ist mit Schraubverschluss verschlossen (was ich gut finde). Winter im Juni – der Name ist Programm… weiterlesen

Was ist ein Schnutentunker?

Nach einer Woche ohne notierenswerte Weine finde ich jetzt endlich Zeit, diese Frage zu beantworten. Wie mir meine Blogstatistik mitteilte, ist diese Frage auch Gegenstand der ersten Suche, die auf diesem Blog stattfand (obwohl es kaum etwas zu durchsuchen gibt). Was ist ein Schnutentunker? weiterlesen

R. und C. Schneider, Weisser Burgunder Spätlese trio *** 2006

Gibt es so etwas wie Lieblingsweine? Schwer zu sagen, finde ich. Das Leben ist zu kurz, um immer den gleichen Wein zu trinken. Insofern ist Lieblingswein im Sinne von genau ein Wein (Jahrgang, Lage, Prädikat) nichts für mich. R. und C. Schneider, Weisser Burgunder Spätlese trio *** 2006 weiterlesen

Dönnhoff, Norheimer Dellchen, Riesling Großes Gewächs 2006

Ich habe verschiedentlich gelesen, daß die Winzer an der Nahe 2006 mehr Glück hatten als ihre Kollegen anderswo, so daß der Jahrgang dort besser sei. Mosel, Rheingau und Pfalz brachten viele Weine hervor, die heute schon sehr reif (um nicht zu sagen: alt) schmecken. Das Dellchen GG ist mein erster Versuch mit einem 2006er aus dem Gebiet. Dönnhoff, Norheimer Dellchen, Riesling Großes Gewächs 2006 weiterlesen

Schade aber auch…

Samstags aktualisiere ich meist meine Kellerliste. Ich trage die Weine aus, die ich getrunken habe oder aktualisiere die Flaschenzahl und füge Notizen für die restlichen Flaschen an (etwa: Nächste Flasche nicht vor 2011 trinken). Dabei fielen mir die Analysewerte für den Sauvignon von Kuhn in die Hand — Alkohol: 13,5%;  Säure: 6,7 g; Restzucker: 2,8g. Das passt so gar nicht zu dem, was ich vorgestern schrieb und schmeckte (oder zu schmecken meinte). Da frage ich mich — warum? Schade aber auch… weiterlesen